Ausbildung am Start

Nachhaltige Rekrutierung von jungen Ausbildungsinteressierten


Erfolgreich Auszubildende finden und als Fachkräfte binden – wie das geht?

Das Projekt unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU), sich (verstärkt) in betrieblicher Ausbildung zu engagieren. Hierzu stellt es Lösungen für die Rekrutierung junger ausbildungsinteressierter Menschen in Unternehmen bereit. Im Fokus stehen Verfahren der Akquisition, Auswahl und Integration von Ausbildungsinteressierten während der ersten Phase ihrer Betriebszugehörigkeit.

Die Anforderungen an Auszubildenden-Rekrutierung sind in den vergangenen Jahren – vor dem Hintergrund des demographischen Wandels, veränderter Bildungskarrieren und dem daraus erwachsenden Fachkräftemangels – erheblich gestiegen. Immer öfter gelingt es Unternehmen nicht, junge Menschen für die betriebliche Ausbildung zu gewinnen. Gleichzeitig verbleibt jedes Jahr eine signifikante Anzahl Ausbildungsinteressierter ohne Ausbildungsplatz.

Nicht-adäquate Methoden der Rekrutierung von Auszubildenden spielen eine zentrale Rolle innerhalb dieser Problemlagen. Deshalb setzt das Projekt an diesem Thema an. Es verfolgt die Zielstellung, Unternehmen so zu unterstützen, dass diese ihre Auszubildenden-Rekrutierung erfolgreich an die aktuellen Rahmenbedingungen anpassen können. Die Optimierung von Planung, Durchführung und Bewertung von Auszubildenden-Rekrutierung steht hierbei im Fokus. Es werden Lösungen entwickelt, die sowohl die Integration junger Menschen in Ausbildung als auch ihre Bindung als zukünftige Fachkräfte ans Unternehmen erleichtern sollen. Unterstützt werden diese durch Konzepte, die betriebliche Ausbildung als attraktive Bildungsoption vermarkten.

Das Projekt entwickelt Anleitungen und Orientierungshilfen für KMU, die nah an der unternehmerischen Praxis konzipiert werden. Weiterbildungsmaßnahmen und Informationsveranstaltungen unterstützen ihre regionale und nationale Verbreitung. Alle Produkte werden unter Rückgriff auf internationale Expertise und in direkter Kooperation mit europäischen Partnerorganisationen entwickelt. Zu Angeboten des Projektes zählen:

  • eine Informationsbroschüre, die die Bedeutung betrieblicher Ausbildung illustriert
  • ein europäisches Good-Practice-Handbuch mit guten Beispielen von Auszubildenden-Rekrutierung aus vier europäischen Staaten,
  • eine Orientierungsmappe mit innovativen Methoden, Strategien und Instrumenten der Auszubildenden-Rekrutierung,
  • ein Qualitätsleitfaden, der Standards und Qualitätselemente von Auszubildenden-Rekrutierung definiert.

Die Angebote richten sich vorrangig an die Geschäftsleitungen, Personalverantwortliche sowie an Ausbildungspersonal in KMU, aber auch an andere Akteure in der betrieblichen Ausbildung wie Sozialpartner, politische Entscheidungsträger sowie Vertreter/Innen aus Berufsschulen und Bildungsforschung.

Das Projekt ist eine über das EU-Programm ERASMUS+ geförderte zweijährige Strategische Partnerschaft in der beruflichen Bildung, das im Auftrag der EU-Kommission bzw. der Nationalen Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung umgesetzt wird. Es wird unterstützt durch die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen des Landes Berlin.

Projektlaufzeit: Sept. 2014 – Aug. 2016